Fotografie des Augenblicks

Manfred Hohlweg

Mit unterschiedlicher Intensität fotografiere ich seit meiner Jugend. Angefangen habe ich mit einer Praktika Spiegelreflexkamera mit Wechselobjektiven, die in Westdeutschland unter dem Namen Porst vertrieben wurde. Das Schätzchen habe ich immer noch. – Es folgten Erfahrungen mit dem Schwarzweiß-Labor, Farbnegativ- und Diafilmen, ein wenig Polaroid und irgenwann waren dann endlich die Digitalkameras so gut, dass ich fast vollständig auf Digital umgestiegen bin.

Ja, und im Hauptberuf habe ich eine spannende Aufgabe als Ingenieur im Vertrieb von Getrieben und Antriebssystemen für die Schiffahrt.

xing.to/mhohlweg

 

Den Augenblick einfangen – wie schön, so unkompliziert und schnell das Ergebnis auf dem Display sehen zu können.

Manfred Hohlweg

 

Noch etwas Persönliches …

Porst CX4-Spiegelreflexkamera

Frühsommer am MorgenDie Porst reflex CX-4 basiert auf der Praktica LB2 und wurde von dem VEB Pentacon in der DDR für Foto Porst in Westdeutschland hergestellt.

Sie ist meine erste Spiegelreflexkamera und war Jahrzehnte mein Begleiter:

für erste Fotos in der Jugendgruppe durfte ich mir die Kamera mit Wechselobjektiven - 35 mm , 50 mm und 135mm - nur ausleihen. Das Taschengeld war knapp und Film und Fotomaterial entsprechend teuer. Später, mein älterer Bruder hatte wohl bemerkt wieviel Spaß ich an der Fotografie hatte, durfte ich die Kamera behalten.

Seitdem begleitete mich die CX4 bei Jugendfreizeiten und Urlauben, ich verdanke ihr die unwiederbringlichen Fotos unserer Kinder und ich nutzte die CX4 auch zu beruflichen Zwecken. Schwarzweißfilm und sehr gerne Dias mit dem damals bei Amateuren so beliebten Agfa CT18.

Manchmal ist diese Kamera auch heute noch dabei.

Frühsommer am Morgen

Mehr über die Porst reflex CX4 und Kameras dieser Zeit finden Sie beispielweise auf der Seite des (virtuellen) Lippischen Kameramuseums.

info@photo-hohlweg.com

STARTSEITE